Mittwoch, der 21.02.2018

Das Hl. Sakrament der Weihe ("Ordo")

Das Sakrament der Weihe bedeutet, dass ein Mensch sich ganz und gar für Christus zur Verfügung stellt.

Mit seinem ganzen Leben, mit all seinen Fähigkeiten und Talenten, mit seiner ganzen Zeit, auch mit seiner Schwachheit und Schuld. Der Priester will nicht in erster Linie für sich selbst leben - er will für Christus leben. Er will sich nicht selbst verwirklichen - er will Christus verwirklichen. Das ist die grundlegende und wichtigste Aufgabe des Priesters: Christus verwirklichen, Christus "repräsentieren". Durch den Priester wird Christus gegenwärtig in seiner Kirche.  Der Priester ist wie ein Werkzeug, ein Instrument in der Hand Gottes, ein Brunnen, der etwas weiterströmen lässt, was er selbst nicht machen, nicht produzieren kann: die Gnade und das Leben Gottes.

Auch wenn die Vorbereitungen und Feier der Diakonen- oder Priesterweihe nicht zum Lebensalltag einer Pfarrgemeinde gehören, so fällt jeder Pfarrgemeinde doch eine große Verantwortung dafür zu, ob in ihr geistliche Berufungen wachsen können. Wie eine Pfarrgemeinde mit ihren Geistlichen umgeht, über sie spricht und denkt, ist solch eine wichtige Voraussetzung dafür. Das gilt insbesondere auch für die Familie. Damit in einer Familie ein geistlicher Beruf wachsen kann, ist es wichtig, wie sie ihr Leben aus dem Glauben gestaltet in Gebet, mitfeier der Gottesdienste und Teilnahme am Leben der Pfarre.
Dies gilt natürlich auch für Ordensberufe und andere Berufe der Kirche.


 


Berufungspastoral in der Pfarre St. Martin:

  • Einmal im Jahr, und zwar am 4. Sonntag der Osterzeit, begeht die Kirche den Weltgebetstag für geistliche Berufe. Dieser Tag dient dem Gebet um solche Berufe und erinnert daran, dass wir alle mithelfen können und müssen, in unseren Pfarrgemeinden ein Klima zu schaffen, dass junge Menschen sich dafür entscheiden können.
  • Seit dem Jahr 2006 halten wir außerdem jeden Dienstag von 8:30 - 9:00 Uhr ein Gebet um Berufungen in unserer Herz-Jesu Kapelle.

FAQ Kompass - Sakramente