Sonntag, der 23.09.2018

Das Hl. Sakrament der Krankensalbung

Dieses Sakrament der (ernsthaft) Kranken und (durch das Alter) Gebrechlichen ist Ausdruck dafür, dass Gott seine Zusage "Ich bin bei euch" auch in Krankheit und Tod nicht zurücknimmt.

Der Begriff "Letzte Ölung" ist deshalb ein missverständlicher Ausdruck für dieses Sakrament. Gott ist ein Freund des Lebens. Gott will Leben über alle Krankheit, alle Gebrechlichkeit und über den Tod hinaus.
Die Angehörigen sollten daher, sobald die Ernsthaftigkeit der Situation klar wird, mit den Kranken sprechen und ihnen raten, einen Priester zu rufen. Viele zögern damit, weil sie fürchten, den Kranken zu ängstigen. Die Erfahrung lehrt aber, dass Kranke, die das Sakrament bewusst mitfeiern konnten, oft sehr erleichtert sind und Krankheit und möglicherweise Sterben bewusst aus Gottes Hand annehmen können. Wenn jemand länger krank ist, kann dieses Sakrament auch wiederholt gespendet werden, falls der Gesundheitszustand wieder kritisch wird.

Im Gotteslob finden Sie einen Abschnitt über Krankheit und Sterben eines Christen in Nr. 75-79.

Zuversicht
Wenn Du schwer krank bist und Gott brauchst, wie Du ihn nie gebraucht hast, dann bietet Er Dir mit dem Zeichen der Krankensalbung seine heilende und tröstende Nähne. Dann bist Du am tiefsten Punkt ganz tief in Ihm geborgen.


 

Spendung des Sakraments der Krankensalbung in unserer Pfarre:

Wünschen Sie für sich oder einen Angehörigen die Krankensalbung oder ein Gespräch darüber, wenden Sie sich bitte jederzeit an uns.

Selbstverständlich bringen wir auch unseren Kranken in der Pfarre die Hl. Kommunion. Rufen Sie bitte an. Ebenso, wenn sie einen Besuch im Krankenhaus wünschen.

FAQ Kompass - Sakramente